November 2018

MyArbor - Baumhaus bauen fürs Wohlbefinden

Ein Baumhaus? Klang anfangs mehr als Projekt für kreative Spielplatzdesigner. Beim genaueren Hinsehen dann die Überraschung: 161 Meter lang, 32 Meter hoch, 65 tragende Stützen, 104 Suiten und einen traumhaften Ausblick über das Eisacktal. Und plötzlich waren Kindheitserinnerungen wach.

© 2020 Wolf Fenster AGDas My Arbor in St. Andrä bei Brixen ist eines unserer letzten und spannendsten Projekte. 104 Suiten, 6 Saunen, 8 SPA-Räume, 183 Waschbecken und ein Infinity-Pool erhellen heute im natürlichen Licht unserer hochwertigen Fenster- und Fassadenelemente. Allein die Ganzglas-Fassade misst stolze 950 m2. Hinzu kommen die Elemente der Zimmer und Suiten, in der 330 Fixverglasungselemente und über 100 Balkontüren verbaut wurden. Die automatische Schwimmbadschleuse verbindet den Relaxbereich mit der Sonnenterrasse und garantiert für thermische und akustische Dämmung.

Die größte Challenge beim Bau war die Höhe der Baumontage. Da das gesamte Gebäude inmitten eines Waldhanges auf Stelzen steht, war es eine besondere Herausforderung die großen Glaselemente sicher und sauber zu setzen. Mit Hilfe unserer Autokräne und der ruhigen Hände der Monteure konnten die Arbeiten aber zu voller Zufriedenheit abgeschlossen werden.

Das Baumhotel stellt neben den transparenten Glaselementen ganz nach dem Motto viele Holzelemente in den Focus. In der Lobby hängen 48 Bäume kopfüber von der Decke, das Interieur ist stilvoll in heimischer Lärche und Fichte gestaltet. Und die Böden glänzen in Eiche und heimischen Naturstein wie Quarzit und Porphyr, welche geschmackvoll mit Licht durchflutet werden. Das ganze Innendesign ist im puren Look mit klaren Linien und Naturmaterialen gehalten.

© 2020 Wolf Fenster AGUnser Lieblingsplatz: schwierig zu sagen. Vielleicht die verglaste Sitzecke im Nestzimmer, die private Sauna in der Treetop-Suite oder der Relaxraum im ersten Untergeschoss. Auf den 4m hohen Stelzen inmitten des Waldes finden sich viele Plätze zum Wohlfühlen.

Was uns aber besonders berührt ist die ressourcenbewusste Bauweise. Der Bau ist weitgehend aus heimischen Elementen. Das Gebäude ist im Klimahaus A Standard mit transparenten Fronten errichtet. Der Energieverbrauch hält sich dadurch in Grenzen. Zudem wurde durch die Idee des Baumhauses der Aushub am Hang so gering als möglich gehalten. Aufwendige Hangverbauungen und Eingriffe in die Natur wurden vermieden. Auch das Abholzen großer Waldfläche war nicht nötig.

Fotos: Benno Prenn